zur Übersicht

nächste Seite


Mein Versuch mit Debian 9 Stretch Gnome

Hier schreibe ich als Anfänger über den Umstieg von Debian 8 auf Debian 9. Zunächst fand ich im Internet die Aussage:
Die i386-Architektur für 32-Bit-x86-PCs erfordert einen i686-Prozessor.
Also müßte man bei kleineren i-Nummern, z.B. i586, eine andere Linux-Distribution suchen die noch installierbar ist. Man kann sich über die Prozessor-Daten informieren durch Eingabe im Terminal 

lscpu

Man tippt diese Zeichenfolge bei dem blinkenden Cursor des Terminals ein - dann drückt man die Eingabetaste.
Bei mir gab es die Informationen
Architektur: i686
CPU op-mode(s): 32-bit
...
Damit kann man nach einem passenden Installationsmedium suchen.
Bei der Debian-Installation auf WLAN Geräten sollte man während der Installation unbedingt eine Internet-Verbindung über Ethernet-Kabel zum Router benutzen.

Es gibt auch die Möglichkeit von Debian 8 im laufenden Betrieb zu Debian 9 zu wechseln. Eine ganz tolle Beschreibung ist zu finden auf

https://linux-bibel-online.org/dist-upgrade.php

Hier nur ein paar Anmerkungen eines Anfängers. 

Man sollte vor Beginn nachschauen ob im Systembereich genügend freier Speicherplatz für die Installation vorhanden ist - bei mir wurden 1,3 GB gebraucht. Dazu kann man auf Rechner einen Rechtsklick machen und Eigenschaften auswählen. Man kann recht einfach das Löschen sämtlicher Pakete aus dem Paketcache /var/cache/apt/archives/ veranlassen indem man sich mit dem Root-Passwort anmeldet und dann eintippt apt-get clean und die Eingabetaste drückt. Dadurch gewinnt man Speicherplatz.

Zum Bearbeiten der sources.list:
Zunächst muß man sich mit dem Root-Passwort anmelden, also su eintippen und Eingabetaste drücken, dann Passwort eingeben und Eingabetaste drücken

nano /etc/apt/sources.list

Man fügt die Zeichenfolge aus dem weißen Feld bei dem blinkenden Cursor des Terminals ein - dann drückt man die Eingabetaste. Man navigiert mit den Pfeiltasten an die entsprechenden Textstellen und tippt die Änderungen ein. 
Dann drückt man zum Abspeichern gleichzeitig Strg und O
dann drückt man die Eingabetaste um den Dateinamen zu bestätigen
dann drückt man zum Verlassen des Editors gleichzeitig Strg und X.
Um die Anmeldung als Root (Administrator) zu beenden tippt man exit im Terminal ein und drückt die Eingabetaste.

Zur Anmeldung bei den virtuellen Terminals:
Ruft man das Terminal-Fenster auf dem Desktop auf so erscheint
Benutzername@Rechnername:~$

Nach dem Aufruf eines virtuellen Terminals z.B. mit  Strg+Alt+F1   kann man sich als Normaler Benutzer anmelden mit diesem
Benutzername   und dem Anmeldepasswort beim Computerstart

oder als Administrator anmelden mit (Eingabe von su funktioniert nicht)
root   und dem Administrator-Passwort 

Man kann mit Eintippen von
reboot
und Drücken der Eingabetaste den Computer neu starten. 
Man kann durch Eintippen von
exit
und Drücken der Eingabetaste die Anmeldung beenden.
Man kann durch Drücken von Strg+Alt+F7 wieder zum Desktop zurückkehren.

Noch ein Hinweis:
Bevor man beginnt könnte man in den System-Einstellungen unter Leistung
Bildschirm abschalten=NIE einstellen,
denn bei mir war es so daß während der Aktualisierung auf einmal der Bildschirm schwarz wurde. Gelöst habe ich das durch den Wechsel auf ein anderes virtuelles Terminal. Dadurch lief die Aktualisierung im ersten virtuellen Terminal ungestört weiter und ich hatte wieder ein Bild auf dem Bildschirm. Dann wechselte ich wieder zum ersten virtuellen Terminal zurück. Auch den Sperrbildschirm könnte man unter Einstellungen-Privatsphäre abschalten damit der Bildschirm ungestört bleibt.

Jedenfalls lief die Installation auf Debian 9 nach obiger Beschreibung durch und ich hatte alle Daten im home-Bereich verfügbar und die Einstellungen der Programme (Thunderbird, Filezilla,...) waren vorhanden und die Programme funktionierten - bis auf libre-office-writer. Andere libre-office-Anwendungen funktionierten einwandfrei aber der writer startete nur kurz und verabschiedete sich dann von der Bildfläche.
Das Problem und eine Lösung sind beschrieben auf

http://forums.debian.net/viewtopic.php?f=6&t=133566

Hier die ausführliche Anleitung:
Zunächst muß man sich mit dem Root-Passwort anmelden, also su eintippen und Eingabetaste drücken, dann Passwort eingeben und Eingabetaste drücken

apt-get remove --purge libreoffice-wiki-publisher

Man fügt die Zeichenfolge aus dem weißen Feld bei dem blinkenden Cursor des Terminals ein - dann drückt man die Eingabetaste. 
Man bleibt weiterhin mit dem Root-Passwort angemeldt

apt-get remove --purge libreoffice-nlpsolver

Man fügt die Zeichenfolge aus dem weißen Feld bei dem blinkenden Cursor des Terminals ein - dann drückt man die Eingabetaste. 
Dann tippt man exit im Terminal ein und drückt die Eingabetaste um die Anmeldung als Root (Administrator) zu beenden.


Bei mir gab es dann noch ein anderes Problem bei Debian 9 (bei Debian 8 gibt es dieses Problem nicht):
Der Desktop-Bildschirm bei einer Auflösung von 1280x720 war um ca. 4cm nach links verschoben und dadurch der Starter für Programme links kaum mehr erreichbar. Bei anderen Bildschirm-Auflösungen war alles gut. Nun kann man bei dem Bildschirm selbst eine automatische Anpassung durchführen und das Problem bei 1280x720 damit korrigieren. 
Bei mir ist es allerdings so, daß ein zweites Betriebssystem auch auf den gleichen Bildschirm zugreifen kann und wenn ich jetzt unter Debian 9 eine Anpassung des Bildschirmes vornehme dann ist der Bildschirm bei dem anderen Betriebssystem um ca. 4 cm nach rechts verschoben.

Was hat sich sonst in Debian 9 geändert:

Die Tastenkombination Strg+Alt+F1 führt zur Abmeldung und nicht zu einem virtuellen Terminal.

Die Tastenkombination Strg+Alt+F2 führt zum Desktop zurück (wie die Tastenkombination Strg+Alt+F7 unter Debian 8)

Das Löschen funktioniert mit Entf -Taste (nicht wie in Debian 8 mit Strg+Entf)

Benachrichtigungen erscheinen oben und nicht unten.

Beim Einstecken eines USB-Stick erscheint keine Benachrichtigung mehr.

Ein Rechtsklick auf Rechner hat mir immer den freien Speicher im Systembereich gezeigt. Dies ist in Debian 9 nicht mehr möglich. Informationen kann man aber erhalten mit der Terminal-Eingabe 
df -h

Es gibt ein neues Programm
Software & Updates
bei dem man einstellen kann daß Systemaktualisierungen automatisch im Hintergrund erfolgen.

Das Programm avconv wurde durch ffmpeg ersetzt. Diese Programme sind ähnlich und sehr umfangreich und schwierig zu übersehen und anzuwenden. Als Anfänger habe ich avconv verwendet um Filme zuzuschneiden, was sehr einfach und elegant möglich ist. Nachdem jetzt alles auf ffmpeg übersetzt wird erscheinen beim Schneiden am Film-Anfang immer Fragmentschleier der Form

bis das Bild klar wird. Dies ist bei der Verwendung von avconv nicht der Fall, das Bild ist am Anfang immer klar vorhanden.

Bei der Verwendung von VLC gibt es beim Abspielen von mp4-Dateien ebenfalls Fragmentschleier und und Ruckler. Auch firefox spielt mp4-Dateien nicht flüssig ab. Bei Debian 8 gibt es diese Probleme nicht.
VIELLEICHT wird bei Debian 9 die i386-Architektur für 32-Bit nicht genügend unterstützt (ich habe keinen 64-Bit-Computer zum Testen). Jedenfalls habe ich mich entschieden bei Debian 8 zu bleiben. Debian 8 wird möglicherweise bis 2020 unterstützt. Und wer weiß schon was in den nächsten Jahren passiert.